Samstag , Dezember 16 2017
Breaking News
Home / Technik / Testberichte / Haushalt & Garten / Dyson DC52 Allergy Pro im Test

Dyson DC52 Allergy Pro im Test

Hallo Zusammen,
heute möchten wir euch unsere neue Errungenschaft, welche wir auf Herz und Nieren getestet haben vorstellen. Der Dyson DC52 Allergy Pro, ja wir stellen euch wirklich einen Staubsauger vor, da er uns auf ganzer Linie überzeugte.

Handling
Der DC52 Allergy Pro liegt gut in der Hand und lässt sich ohne Probleme bedienen. Durch seine, doch sehr ungewöhnliche Form und dem überdimensionierten, ich nenne es einmal Hinterrad, stößt er öfter an Türen oder Möbelstücke. Im Vergleich zu unserem alten Staubsauger hat der Dyson Probleme über sein eigenes Stromkabel zu fahren. Ihr solltet darauf achten, dass ihr nicht über das Stromkabel fahrt, da der Staubsauger sich darin verfängt und stecken bleibt. Probleme, wie umfallen oder Verkeilen, welche auf Amazon berichtet werden konnten wir nicht feststellen.

Verarbeitung & Design
Der erste Eindruck war sehr ernüchternd, dieser riesen Klumpen Plastik kostet wirklich 369€? Nachdem ich den Sauger aus der Kiste geholt hatte legte sich der erste Schock, die Verarbeitung des Dyson überzeugte mich, es gibt keine scharfen Kanten oder Rückstände von der Herstellung. Jedes Teil welches den Boden berührt wurde mit einer dicken Gummischicht überzogen, wodurch das Gerät keine Kratzer verursacht. Die Knöpfe zum Entfernen des Auffangbehälters, sowie der Auffangbehälter ließen sich ohne Probleme betätigen und die Einheit war leicht zu entfernen. Ich für meinen Teil achte sehr darauf, ob neue Geräte einen unangenehmen Geruch von sich geben, dies lässt meist auf gesundheitsschädliche Materialen schließen, doch beim Dyson keine Spur davon.
Abschließend wollten wir noch ein paar Worte zum Design verlieren, über welches sich bekanntlich streiten lässt. Der Dyson DC52 Allergy Pro gefällt uns besonders gut wegen seines ausgefallenen Designs und meiner besseren Hälfte wegen der Farbe :P.

Zubehör
Das Zubehör kann sich wirklich sehen lassen, mit insgesamt 5 verschiedenen Aufsätzen wird der Dyson zum echten Multifunktionsgerät.

Matratzenbürste
Die erste Bürste, welche wir ausprobierten war die Matratzenbürste, wir konnten uns nicht vorstellen, dass diese unscheinbare Bürste wirklich etwas bewirkt. Ungefähr 10 Minuten später hatte sich im Auffangbehälter eine Fingerbreite weise Staubschicht angesammelt, damit hatte der Dyson seine Saugkraft bewiesen.

Musclehead Bodendüse
Der Standartaufsatz jedes Dyson Staubsaugers gibt Staub keine Chance und saugt alles was Ihm unter die Rollen kommt. Sehr angenehm empfanden wir, dass sich die Düse dem Boden anpasst. Bei Holz- Laminat- oder Fliesenboden saugt sich die Düse sehr nah an den Boden um den Dreck besser zu erfassen. Im Gegensatz entfernt sich die Düse beim saugen von Teppichen deutlich vom Boden. Dementsprechend einfach ist es Teppiche zu saugen ohne dass die Düse den Teppich ansaugt.

Kombizubehördüse
Die Kombizubehördüse ist vergleichbar mit den zwei Aufsätzen, welche bei jedem herkömmlichen Sauger mitgeliefert werden. Sie ermöglicht in sehr schmale Ecken oder Couchspalten zu gelangen.

Umschaltbare Bodendüse mit Saugkraftregulierung
Bis zum heutigen Tag ist uns nicht der Sinn dieser Bürste bewusst, da sich in unserer Wohnung ausschließlich Laminat und Fliesen befinden, konnten wir diese mit Gummilamellen umrandete Bodendüse nicht einsetzen. Die Anleitung hilft hierbei leider auch nicht

Softbürste mit Carbonfasern
Das Highlight unter den Bürsten, die Softbürste damit ist es problemlos möglich jedes Möbelstück, egal ob Hochglanz- oder Normallackierung ohne Kratzer vom Staub befreien. Ihr schließt einfach die Bürste an den Schlauch und fahrt mit der Bürste über die Möbel, der ganze Staub wird durch die Bürste aufgesaugt und landet im Auffangbehälter. Das lästige auswaschen vom Staublappen gehört der Vergangenheit an.

Gewicht & Lautstärke
Der Dyson bringt ein stattliches Gewicht von 7.8 KG auf die Waage, im Vergleich brachte unser alter Staubsauger ungefähr 4 KG auf die Waage. Durch sein Gewicht kam ich mir beim ersten Gebrauch wie ein Verbrecher vor welcher eine Stahlkugel hinter sich her schleppt. Abgesehen beim Reinigen von Treppenstufen gewöhnt man sich sehr schnell an das Gewicht.
Kommen wir zum Schwachpunkt des DC52, welcher mit 85db laut Herstellerangabe die ganze Wohnung beschallt und der Nachbar hat auch noch etwas davon. Gerade beim eben erwähnten Treppensaugen (von oben nach unten) befindet sich der Staubsauger meistens auf Kopfhöhe.

Reinigung
Die Reinigung des Staubsaugers funktioniert kinderleicht, Knopf drücken Auffangbehälter herausnehmen über den Mülleimer halten, Knopf drücken und der ganze Dreck entleert sich in den Müllbeutel. Sollten sich Haare oder andere Gegenstände um den Filter gewickelt haben, besteht die Möglichkeit den ganzen Auffangbehälter abzunehmen um problemlos den Filter zu reinigen. Die Berichte anderer Benutzer auf Amazon oder in anderen Portale kann ich nicht nachvollziehen, wir hatten weder irgendwelche Dinge die sich in den Düsen verfangen haben noch Schwierigkeiten den Filter zu reinigen. Das einzige Problem, welches aufgetreten ist das unser Mülleimer einen zu kleinen Durchmesser für den Auffangbehälter hat, welches aber nicht dem Dyson angekreidet werden kann.

Technische Details

Gewicht:
7.8 KG
Maße(BxHxT):
50,7 x 26,1 x 36,8 cm
Volumen:
2 Liter
Kabellänge:
6.5 Meter
Min. Saugleistung:
260AW
Handling
Gewicht & Lautstärke
Zubehör
Verarbeitung
Preis

74 %

Der Dyson Allergy Pro überzeugt trotz seiner kleinen Macken. Angesichts des stolzen Preisen von 369€ ist fraglich ob das Preis-Leistungs-Verhältnis gerechtfertigt ist? Dies kann wird die Zeit zeigen, mit seinen 5 Jahren Garantie und einer langen Lebenserwartung könnte der Preis gerechtfertigt sein. Ich werde euch auf dem laufenden halten.

About Patrick

Patrick

Ich bin ein echter Meenzer, welcher im Alter von 14 Jahren zusammen mit seiner Mutter in das schöne Köln gezogen ist. Mittlerweile wohne ich bereits 12 Jahre dort und habe Köln mit all seinen Facetten kennen und lieben gelernt.

Check Also

Ein einfacher Weg an kostenpflichtige Apps zu kommen

Wer kennt es nicht, einem gefällt eine App im Appstore, aber man ist zu geizig …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.